Rom mit Kindern (oder ohne)

Die belohnendste aller Städte, aber auch die komplizierteste – hier erstmal eine „kinderleichte“ Anleitung für zwei, drei Tage in der Ewigkeit:

Auf dem Gianicolo, der keiner der klassischen sieben Hügel ist, aber einen der besten Ausblicke auf die Ewige Stadt bietet, gibt es ein berühmtes Puppentheater – Teatro dei Burattini al Gianicolo, 16.00, tägl. außer MO. Gratis, Spende.

Es wird auch erwähnt in: http://files.hanser.de/hanser/docs/20070220_2722125611-59_20060304_3-446-20742-2_613.pdf (am Schluss der Leseprobe), ein gutes Buch, btw.

Neu ist ein besonders toller Blick auf Rom von oben: Monumento a Vittorio Emmanuele, Piazza Venezia, durch das Museo del Risogimento gehen und dann mit dem Aufzug ganz rauf: Blick über Forum Romanum und zum Palatin und Kapitol, und über die ganze Stadt. Dort um die Ecke, auf dem Kapitol, kann man Santa Maria Ara Coeli besuchen, wo hinter dem Altar links in einer Seitenkapelle das Christkind wohnt: eine wundertätige Christkind-Figur, die alljährlich alle Post der Welt kriegt, die ans Christkind (Santo Bambino) adressiert ist. Das Original wurde, aber psssst!, vor ein paar Jahren gestohlen und durch eine Kopie ersetzt :(

Um ins Kolosseum zu kommen, muss man sich normalerweise lange anstellen. Ein Roma Pass http://www.roma-antiqua.de/rom-reise-informationen/roma_pass#pass erleichtert vieles. Rundherum lassen sich „Legionäre“ in Uniform gerne fotografieren, wenn sie was dafür kriegen. Das Innere (des Kolosseums, nicht der Legionäre) ist oft enttäuschend, weil an sich leer. Man braucht dort viel Fantasie oder gute Erzähler. Angeboten werden außen Kutschenfahrten zu Nepp-Preisen. Besser ist der Circus Maximus, s.u.

Die berühmten Museen würde ich alle meiden. Ich glaube, dass man mit Kindern in Museen viel Freude haben kann, aber nicht, wenn sie voll sind, und das sind die berühmteren immer. (Nur) am Samstag Vormittag könntet Ihr den Palazzo Colonna besuchen, den prunkvollsten Roms der größten aller dortigen Familien. Die Deckengemälde und der ganze Prunk und Zinnober beeindrucken sicher auch die Kinder.

Das Museo Explora kenne ich nicht, klingt jedoch ziemlich gut: http://www.lifeinitaly.com/tourism/lazio/rome-children.asp – gute Ideen zum Thema, Bomarzo ist aber zu weit.

Links hinter dem Pantheon ist der kleine Elefant von Bernini für alle Kinder eine große Freude. Ihr solltet zwei Minuten davon entfernt auf der Piazza Sant’Eustacchio in der gleichnamigen Bar den besten Caffè der Erde trinken/mitnehmen und um die Ecke auf der Piazza Navona Eis essen, am besten bei Tre Scalini, obwohl ich Giolitti bevorzuge http://www.giolitti.it/english/home.html . Ein Blick ins Pantheon, den perfektesten aller Räume der Welt, kann auch nicht schaden. Piazza Navona ist ohnedies toll, der Vierströme-Brunnen und die Maler und Karikaturisten rundherum machen Kindern noch Spaß.

Ein herrlicher Platz morgens/vormittags ist Campo de Fiori, ein echter Markt, viel Leben und Rummel.

Auf dem Largo Argentina gibt es in den Ausgrabungen der ältesten Tempel aus republikanischer (i.e. vor-kaiserlicher) Zeit, dort, wo Cäsar ermordet wurde, ein Katzenasyl: Freiwillige pflegen arme, verwilderte und meist kranke Katzen http://en.wikipedia.org/wiki/Largo_di_Torre_Argentina (Kapitel „cat shelter“). Sehr sympathisch!

Der Rummel am Trevi-Brunnen, wo ab dem späteren Nachmittag immer was los ist, macht sicher Spaß. Falls Ihr auswärts zu Abend essen wollt: Trastevere ist dann immer schön, Fußgängerzone, viele Menschen, nette Lokale (zB anschließend an den Gianicolo).

Am Aventin gibt es den Parco degli Aranci, dort spielen immer Kinder und man hat einen netten Blick auf den Tiber, selten Touristen:

http://www.panorama-welt.de/italien/rom/aventin/aventin.htm . Ein paar Schritte weiter ist der „Schlüsselloch-Blick“, wenn man durch das Schlüsselloch des Malteserorden-Gartentors blickt, sieht man genau die Kuppel von St. Peter, spektakulär. Dort sind zwei schöne frühchristliche Kirchen. Und daneben natürlich der riesige Circus Maximus, wo die Wagenrennen stattfanden. Bringt mehr als das Kolosseum von innen, man kann einfach herumspazieren, kein Eintritt.

Den Luna Park würde ich auslassen. Einen solchen kann man überall besuchen.

http://www.forbeginners.info/rome/visiting-with-kids/ – die Kapuziner-Mumien sind eine Idee, aber morbide! (Eine andere Quelle sagt zurecht: „Santa Maria Concezione, Via Veneto 27: The crypt underneath this church just up from Piazza Barberini contains the skeletons of over 4000 capuchin monks. Some of the bones have been „artfully“ arranged into designs. Can be very frightening to young children.“)

http://www.romewithkids.com/ – ein Buch mit Tipps.

http://www.stuardtclarkesrome.com/children.htm – sehr nett geschrieben, ein paar gute Vorschläge (auf die Kuppel von St. Peter zu klettern ist sicher auch mit Kids nett bei schönem Wetter).

Und: „Another fun sight to take children is Castel Sant’Angelo. Kids enjoy the wide circular ramp leading up to the different levels of the castle, looking at the nice views of the district from the different terraces, and visiting the museum inside which has a lot of armor and weaponry of ancient times (not to mention the courtyard with several cannon and piles of cannonballs scattered all around.” stimmt auch.

http://www.amazon.de/Reiseführer-Kinder-Pollino-Pollina-entdecken/dp/3932000587 – ein nettes Buch, da finden sich auch Ideen.

„Asterix als Legionär“ zum Vorlesen versteht sich wohl von selbst!